1,4 Millionen Euro Förderung für Innenstädte gehen in den Kreis Borken

Sonderprogramm „Leben findet INNENstadt“

23.06.2021, 09:30 Uhr

Unter dem Motto „Leben findet INNENstadt“ hat die Landesregierung weitere 29,3 Millionen Euro für Maßnahmen zur Sicherung von Innenstädten bereitgestellt. Auf die Kommunen im Kreis Borken entfallen aus dem Programm über 1,4 Millionen Euro. Die CDU-Landtagsabgeordneten für den Kreis Borken Wilhelm Korth, Heike Wermer und Hendrik Wüst, Minister für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, erklärten dazu:

„Die Innenstädte sind durch die Digitalisierung des Handels und die Corona-Krise unter Druck geraten. Wir freuen uns sehr, dass die Landesregierung weiterhin die Kommunen dabei unterstützt, die Attraktivität der Zentren zu steigern. Mit den Mitteln aus dem Förderprogramm können die Städte und Gemeinden anfangen, neue Perspektiven für ihre Innenstädte zu entwickeln. Denn die Innenstädte sind die Herzstücke unserer Städte und Gemeinden.“

Konkret können die Kommunen mit den bewilligten Mitteln Leerstände bekämpfen. Das Sonderprogramm hat vier Handlungsfelder:

1. Die vorübergehende Anmietung leerstehender Ladenlokale durch die Kommunen zur Etablierung neuer Nutzungen wirkt kleinteiligen Leerständen entgegen.

2. Die aktuell von Filialschließungen großer Warenhäuser betroffenen Städte und Gemeinden werden gestärkt, um durch die Konzentration von Immobilien-Knowhow gegenüber den Eigentümern auf Augenhöhe agieren und Nachnutzungsperspektiven entwickeln zu können.

3. Leerstehende Einzelhandelsimmobilien werden oft Gegenstand von Immobilienspekulationen. Die Kommunen werden beim Zwischenerwerb von Gebäuden unterstützt, um die Verfügungsgewalt über die Objekte zu erlangen.

4.    In Folge von massivem Leerstand ist ganz konkret zu prüfen und zu entscheiden, ob die Konzentration von Handelslagen erforderlich ist und, wenn ja, wo diese räumlich stattfinden soll. Hier helfen Beratungs- und Planungsangebote, ein Zentrenmanagement anzustoßen und den Aufbau eines Verfügungsfonds vorzubereiten.

Bereits im November 2020 stellte die Landesregierung das „Sofortprogramm zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren in Nordrhein-Westfalen“ mit einem Umfang von 70 Millionen Euro auf. Das Sonderprogramm „Leben findet INNENstadt“ konzentriert sich auf den Umgang mit Leerständen, die in Folge der Corona-Pandemie in Innenstadtbereichen aufgetreten sind, beispielsweise durch die Schließung von Kaufhäusern, Ladenlokalen oder Gastronomieflächen.

Eine Aufstellung über die Fördersummen für die einzelnen Kommunen können Sie der nachfolgenden Tabelle entnehmen:

Kommune

Fördersumme (in €)

Ahaus

90.000

Bocholt

228.638

Borken

199.684

Gescher

334.223

Gronau

288.684

Legden

224.471

Stadtlohn

131.513

Südlohn

49.896

Vreden

87.692

Gesamt

1.410.330