Sommertrend Fahrrad: E-Bikes und Jobfahrräder

Sommertour von Heike Wermer

01.08.2020
v.l.n.r.: Maria Woltering (CDU Stadtverband Ahaus), Peter Müller (Geschäftsführer Zweirad Müller), Heike Wermer MdL, Dr. Michael Räckers (Bürgermeisterkandidat für die Stadt Ahaus)
v.l.n.r.: Maria Woltering (CDU Stadtverband Ahaus), Peter Müller (Geschäftsführer Zweirad Müller), Heike Wermer MdL, Dr. Michael Räckers (Bürgermeisterkandidat für die Stadt Ahaus)

Ahaus. Während ihrer Sommertour möchte die Landtagsabgeordnete Heike Wermer so viele Eindrücke für ihre politische Arbeit wie möglich sammeln, mit Menschen in Kontakt treten und sich über die wirtschaftliche Situation in der Region informieren. Nach verschiedenen Besuchen in Unternehmen und bei Vereinen in ihrem Wahlkreis traf sich Heike Wermer zum Austausch mit Peter Müller, Geschäftsführer von Zweirad Müller in Ahaus.

Auf ihrer Sommertour machte Heike Wermer gemeinsam mit Bürgermeisterkandidat Dr. Michael Räckers und Maria Woltering (CDU Ahaus) Halt bei Zweirad Müller in Ahaus. In einem Austausch berichtet Geschäftsführer Müller unter anderem über die vergangenen Wochen der Coronapandemie und die Auswirkungen auf seinen Fahrradhandel. Zunächst erkundigte sich Heike Wermer nach der aktuellen wirtschaftlichen Situation des Unternehmens. „Wir können uns nicht beschweren, es läuft sehr gut. Statt in den Urlaub zu fahren, entscheiden sich viele Leute für ein Fahrrad, machen Tagesausflüge und erkunden ihre Heimat mit dem Rad“, erklärte Peter Müller. Dennoch seien die fast fünf Wochen des Lockdowns eine harte Zeit für den Betrieb gewesen – lediglich die Werkstatt durfte in dieser Zeit öffnen.

Nach der Zwangsschließung sei das Geschäft dann besser angelaufen: „In den ersten Wochen nach dem Lockdown war hier viel los, es gab lange Schlangen vor dem Geschäft. Dennoch waren die Kunden sehr verständnisvoll wenn es mal zu längeren Wartezeiten kam“, so Müller.

Abgesehen von der wirtschaftlichen Situation interessierte sich Heike Wermer nach den Trends in der Fahrradbranche. Neben dem klassischen Fahrrad seien vor allem E-Bikes und Mountainbikes die Verkaufsschlager. Aber auch der Griff zum Helm komme immer häufiger vor. Ein weiteres Thema, das häufiger an Zuspruch gewinnt, sei das Jobfahrrad. Viele Unternehmen aus Ahaus und der Umgebung seien an sogenannten Bike-Leasingkonzepten für ihre Angestellten interessiert.

Seit über 20 Jahren ist der Fahrradhändler Zweirad Müller an der Coesfelder Straße in Ahaus ansässig.. Peter Müller beschäftigt derzeit elf Angestellte, darunter zwei Auszubildende. Dennoch spüre auch er den Fachkräftemangel: „Die Reparaturen werden, gerade bei E-Bikes, immer komplexer. Die Ausbildung zum Zweiradmechaniker ist mittlerweile gleichzusetzen wie die eines Kfz-Mechanikers. Erfahrene Fachkräfte zu finden ist da sehr schwierig.“ 

„Es freut mich, dass das Fahrrad einen Aufschwung erlebt. Es ist und bleibt das Verkehrsmittel der Zukunft. Dazu ist das Fahrrad einfach typisch für unser Münsterland. Auch in der Verkehrspolitik des Landes spielt das Fahrrad und die nötige Infrastruktur eine wichtige Rolle“, betonte Heike Wermer.

Auch Bürgermeisterkandidat Dr. Michael Räckers zeigte sich erfreut: „Die Fahrradbrache ist für Ahaus ein wichtiger Wirtschaftszweig. Trotz der relativ hohen Händlerdichte läuft es wirtschaftlich sehr gut. Das freut mich! In Zukunft sollten wir in Zuge dessen die Fahrradwege noch weiter ausbauen und in das Verkehrsnetz investieren.“